Die ersten Flüchtlinge am Poppenbütteler Berg sind eingezogen

Im Verlauf der vergangenen und der laufenden Woche sind die ersten Flüchtlinge am Poppenbütteler Berg eingezogen. Nach Fertigstellung der beiden Wohnblöcke konnten insgesamt 120 Flüchtlinge aus Afghanistan, dem Iran, Syrien und Eritrea ihre neuen Wohnungen beziehen, die rund zwei Jahre nach Planungsbeginn fertiggestellt wurden und ganz unterschiedliche Größen aufweisen. Als besonders positiv ist zu bewerten, dass das Sozialmanagement von „Fördern & Wohnen“, dem Träger und Investor der Einrichtung, von Beginn an vollzählig zur Stelle ist, um die vielen kleinen und großen Fragen von der Ausstattung der Wohnungen bis zur Ummeldung an der neuen Adresse hilfreich zu begleiten. Von den 120 zunächst eingezogenen Poppenbütteler Neubürgerinnen und Neubürger leben 30 in Wohngemeinschaften von einzeln Geflüchteten und 90 im Kreis ihrer Familien. Die ersten Flüchtlinge am Poppenbütteler Berg sind eingezogen weiterlesen

Einladung zum Sommerfest

Sommer Fest
Building a Proposition for Future Activities
16. September 2017
ab 15.00 Uhr
Großzelt auf der Baustelle Ohlendieck Ecke Kramer-Kray-Weg
22399 Hamburg

Das Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design und Poppenbüttel Hilft e.V. organisieren am 16. September auf dem Gelände der Summer School “BUILDING A PROPOSITION FOR FUTURE ACTIVITIES” ein Sommerfest. Um 16.00 Uhr wird ein moderierter Rundgang durch alle Arbeiten des Architekturworkshops BEGEGNUNGSHAUS POPPENBÜTTEL 43 Einblicke in relevante Fragen des Projektes ermöglichen. Poppenbüttel Hilft e.V. und alle Projektbeteiligten von BUILDING A PROPOSITION FOR FUTURE ACTIVITIES heißen Sie herzlich willkommen beim Sommerfest mit Essen, Getränken und Musik. Einladung zum Sommerfest weiterlesen

Aktueller Stand der Dinge

 
Poppenbüttel Hilft e.V. wurde vom Regionalausschuss Alstertal des Bezirks Wandsbek mit dem “Bürgerpreis Alstertal 2016” geehrt, zusammen mit einer Initiative zum Erhalt von Streuobstwiesen. Der Preis wurde am 29. März 2017 an den Vorsitzenden übergeben und ist mit einem Preisgeld von 400 Euro verbunden.

Am 4. April 2017 fand auf dem Baugelände am Poppenbüttler Berg das Richtfest für die ersten Häuser statt. Poppenbüttel Hilft e.V. war mit mehreren Vorstandsmitgliedern vertreten.

Der Baufortschritt an den ersten beiden Häuserreihen ist täglich zu sehen. Der Rohbau der ersten Reihe ist abgeschlossen. Teilweise sind bereits die Fenster eingesetzt. Die Fassaden werden mit roten Vollklinkern versehen. Ab Anfang Oktober sollen die ersten Flüchtlinge dort einziehen. Der Bau der 2. Reihe ist ebenfalls gut vorangekommen. Hier ein paar Fotos mit aktuellen Eindrücken:
Fenster und Klinker
Fenster und Klinker
Klinkerarbeiten gehen voran
Die Klinkerarbeiten gehen voran
Die Zweite Reihe wa?chst-2
Die zweite Reihe wächst
Blick vom Ohlendiek-2
Blick vom Ohlendieck
Blick vom Ohlendiek-1
Blick vom Ohlendieck


Aktuelle Eindrücke von den Bautätigkeiten

Im Oktober 2016 haben die Bauarbeiten begonnen und dank des milden Winters konnten bereits erhebliche Fortschritte gemacht werden. Hier ein paar Bilder vom Stand der Dinge im Januar 2017.

DSC08325

Die Kräne sind weithin sichtbares Zeichen für die Bautätigkeiten.

DSC08317-klein

Das ist der aktuelle Bauplan. Derzeit werden die Häuser am oberen Rand des Plans gebaut.

DSC08316-1

Während an einer Stelle noch an den Fundamenten gebaut wird…

DSC08323

… sind an anderer Stelle schon mehrere Etagen zu erkennen.

DSC08313

Für die Zeit, in der im Ohlendieck zwischen Poppenbütteler Berg und Kramer-Kray-Weg das Parken wegen des Baustellenverkehrs nicht mehr erlaubt sein wird, steht schon ein Anwohnerparkplatz am Infocontainer zur Verfügung.

Das Eigene und das Fremde

Am 23. November folgten mehr als 70 Gäste dem Vortrag von Dr. Martin Lindt im Gemeindesaal der Poppenbütteler Marktkirche.

DL8_3985

Er setzte sich mit dem Entstehen von Ängsten vor dem Fremden auseinander und machte deutlich, dass diese Angst im Verlauf unserer Kindheit in jedem von uns gesteckt hat. Im weiteren Verlauf des Lebens geht dann allerdings jeder Mensch unterschiedlich mit der Überwindung solcher Ängste um, und in Situationen, die individuell als Krise empfunden werden, können selbst überwunden geglaubte Ängste wieder die Oberhand gewinnen. Dies muss nicht damit zu tun haben, dass man selbst schlechte Erfahrungen mit dem Fremden gemacht hat, es ist aber in jedem Fall Ausdruck eines nicht gesicherten Selbstwertgefühls.

DL8_3975

In der anschließenden Diskussion trugen verschiedene Gäste dazu bei, die Thesen von Dr. Lindt auf die Aufgaben, denen Poppenbüttel Hilft e.V. sich in der Arbeit stellt, zu beziehen.

 

DL8_3991

Der Vorstand von Poppenbüttel Hilft e.V. bedankte sich bei Dr. Martin Lindt für den interessanten Vortrag mit Blumen und einem Buchgeschenk.

Einladung: Vortrag und Diskussion

„Das Eigene und das Fremde“

„Wir ahnen, dass die deutsche Gesellschaft sich durch Migration stark verändern wird. Sich auf diese Veränderung einzulassen ist anstrengend, erzeugt Misstöne und Ressentiments und macht vielen [Einheimischen] Angst […]. Vertrautes, Selbstverständliches, soziale Gewohnheiten und kulturelle Traditionen: Das alles wird unsicher, geht gar verloren. Individuelle und kollektive Identitäten werden in Frage gestellt – durch das Fremde und die Fremden, die uns nahe gerückt sind, durch die Globalisierung, die offenen Grenzen, die Zuwanderer, die Flüchtlinge. Die Folge sind Entheimatungsängste, die sich in der Mobilisierung von Vorurteilen, in Wut und aggressivem Protest ausdrücken.“ (Wolfgang Thierse, FAZ, 19.4.2016)

Wie funktionieren diese oft unbewussten psychologischen Mechanismen? Woher kommen sie? Welchen Sinn haben sie für den Einzelnen und die Gesellschaft und wie können wir in modernen Gesellschaften konstruktiv damit umgehen?

Diesen und ähnlichen Fragen geht Dr. Martin Lindt, Psychotherapeut, Psychiater und Mediator in seinem Vortrag nach. Im Anschluss besteht die Gelegenheit zur Diskussion.

Mittwoch, 23. November 2016, 20:00 – 22:00 ,
Gemeindesaal der Marktkirche

Summer School – Der Abschluss

Nun ist die Summer School wieder beendet, zwei Wochen voller Aktivität und neuen Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Studierenden, Auszubildenden, Flüchtlingen und Anwohnern sind vorbei.

PoppHilft 307

Hier ein paar Fotos von der Abschlussveranstaltung, die bei bestem Wetter sehr gut besucht war. Der ‚Stargast’ war Olaf Scholz, der die Schirmherrschaft für das künftige Begegnungshaus übernommen hat.

DL8_3871

DL8_3869
Begegnungen und Gespräche
Abschlussveranstaltung
Auch für das leibliche Wohl war gesorgt
Abschlussveranstaltung
Die Stoffbeutel von Poppenbüttel Hilft werden mit dem Logo der Summer School verziert
Abschlussveranstaltung
Olaf Scholz lässt sich von Studierenden und Auszubildenden über die Ergebnisse der Summer School informieren
DL8_3754
Eine große Runde aus Hochschule, Politik, Verwaltung und Initiative diskutiert das Projekt Begegnungshaus
Abschlussveranstaltung
Prof. Dr.Bernd Kniess von der HafenCity Universität, Leiter der Summer School,   und Olaf Scholz
Abschlussveranstaltung
Thomas Littmann, Vorsitzender Poppenbüttel Hilft e.V. (l.) und Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter Wandsbek
Abschlussveranstaltung
Phantasievolle Hürden auf der Minigolfbahn

Abschlussveranstaltung

Abschlussveranstaltung

Aus Styropor gefertigte Modelle für das Begegnunghaus
DL8_3847
Ergebnisse von Recherchen über Bauprojekte für Flüchtlinge weltweit
Abschlussveranstaltung
Die Fassade des Infocontainers hat sich deutlich verändert
PoppHilft 302
Hinter der Fassade ist ein schöner Sitzplatz entstanden
DL8_3932
Kreative Illumination